Einen Baum pflanzen

10. Mai 2019

divider

 

baum pflanzen

 

Einen Baum pflanzen… es gibt kaum ein Ritual, das sinnbildlicher für das Leben steht als dieses.

„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, so würde ich noch heute einen Apfelbaum pflanzen.“ Treffender als Martin Luther kann man es kaum formulieren. Einen Baum zu pflanzen, bedeutet, an die Zukunft zu glauben. Ein Baum steht als Symbol für das Leben, das irdische Dasein und das Wachstum und Gedeihen.

Der Brauch, zur Geburt oder Taufe eines Kindes einen Baum zu pflanzen ist weit verbreitet. Fruchtbarkeit, Beständigkeit, Verwurzelung – das sind Wünsche, die alle Eltern für ihre Kinder haben. Ist der Baum einmal gepflanzt, kann man Kind und Baum beim Wachsen gleichermassen zusehen. Eine schöne Idee ist es, jedes Jahr um dieselbe Zeit ein Bild vom Kind vor seinem Baum zu machen.

Doch welcher Baum soll es werden?

Traditionell werden für Mädchen Birnbäume oder Ulmen gepflanzt, für Buben Apfelbäume oder Eschen. Natürlich sind aber auch alle anderen Bäume möglich. Es gibt hier kein falsch, lediglich folgende Faktoren müssen in die Entscheidung einbezogen werden:

● Wieviel Platz habe ich im Garten?

● Wie gross darf der Baum maximal werden?

● Wie tief kann der Baum wurzeln?

● Welchen Wetterbedingungen ist er ausgesetzt?

Leider haben wir keinen Garten

Keinen Garten zu haben, bedeutet nicht unbedingt das Aus für den Wunsch nach einem Lebensbäumchen. Wer auf dem Balkon oder der Terasse Platz hat für einen Topf mit mindestens 30 Liter Inhalt, kann sich über sogenannte Säulenbäume informieren.

Säulenbäume wachsen, wie es der Name schon verrät, schlank zu einer Säule empor. Sie werden je nach Sorte zwischen 80 und 150 cm breit und zwischen zwei und vier Metern hoch. Es gibt Säulenbäume als Apfel-, Birnen-, Zwetschgen-, Kirsch-, Aprikosen-, Nektarinen- oder Pfirsichbaum. Besonders schlank ist der Säulenapfel.

Der Vorteil von Säulenbäumen: Mann kann sie ortsunabhängig am Willkommensfest in den Topf einpflanzen und wenn man umzieht, kann der Baum mit.

 

 

Meine grösste Inspiration

30. April 2019

divider

 

Raffaela Knopf

 

Ein paar Gedanken...

Die grösste Inspiration zum Schreiben meiner Reden ist meine eigene kleine Familie. Ich weiss genau, wie es sich anfühlt, sein grösstes Wunder zum ersten Mal in den Händen zu halten. 10 kleine perfekte Finger, ein Duft, so unvergleichbar, kleine warme Babyfüsse... Es gibt nichts schöneres!
Diese Erfahrung lasse ich in jede meiner Zeremonien und Reden einfliessen.

Ich liebe die Erstgespräche mit meinen Kundinnen und Kunden. Jede ihrer Geschichten ist einzigartig und doch haben sie alle eines gemeinsam: Die Liebe zu ihrem Kind, die Dankbarkeit für dieses Wunder und den Wunsch, dieses Glück zu feiern.

 

 

 

Buschbergkapelle Wittnau

26. April 2019

divider

 

Kappelle Wittnau

 

Gestern habe ich mich mit einer ganz tollen Mama, Eileen, und ihren zwei Söhnen zum Erstgespräch und Locationbesichtigung getroffen. Die kleine Aussenkapelle hat mich sofort verzaubert! Sie liegt malerisch zwischen Feldern, Wiesen und Wald. Zusammen mit Eileen haben wir uns von der Kraft des Ortes inspirieren lassen und uns für eine Zeremonie mit den vier Elementen (Wasser, Erde, Feuer, Luft) entschieden. Ich freue mich schon sehr auf das Fest im Juli.

Die Buschbergkapelle gilt als Kraftort.

Mehr Informationen findest du unter Kapelle Buschberg

Buschbergkapelle Wittnau
Buschbergkapelle Wittnau

divider 2

 

Ein Kind macht das Haus glücklicher,
die Liebe stärker, die Geduld grösser,
die Hände geschäftiger, die Nächte länger,
die Tage kürzer und die Zukunft heller.

unbekannter Verfasser

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok